arbeitsfreier Sonntag - Verband der Kleingärtner

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

arbeitsfreier Sonntag

Informationen

Sonntagsschutz in Sachsen Anhalt

Gott sei Dank gibt es noch den Sonntag, einen eigentlich arbeitsfreien, der Erholung und der Entspannung dienenden freien Tag. Doch dieser Tag ist nicht mehr allen heilig. Immer öfter wird an ihm gearbeitet, den Geschäften nachgegangen und der Tag somit entwürdigt. Manche Zeitgenossen belästigen andere gar mit ihrem Tun und ihrem Lärm.
Neben Kino, Konzerten, Theater, Rundfunk und Fernsehen spielen Sport und Kleingärtnerei eine herausragende Rolle im Wettstreit der Angebote im Freizeit und Sozialbereich.
Heute haben  immer noch ca. 1 Millionen Menschen in Deutschland einen Kleingarten gepachtet. Bedenkt man dabei, dass unsere Gartenfreunde ihre Parzelle mit Familie oder Freunden teilen, dann kommt man auf die erstaunliche Zahl von 5 Millionen Menschen, die in Deutschland einen Kleingarten nutzen!
Die Kleingärtnerei war und ist familienfreundlich, bis zu einem gewissen Grade kostensparend, bietet sie vor allem dem Großstädter ein Stück freier Natur und eine gewisse emotionale Identifikation, die aus dem Zusammenhang von Natur, Boden, Wachsen, Hegen und Pflegen entsteht. Die Freizeit an einem Sonntag kommt vor allem der Familie und der Häuslichkeit zugute. Alles vor dem Hintergrund, dass gemeinsames Tun in der gemeinsam verbrachten Freizeit im Vordergrund steht.
Auch aus diesen Gründen gilt es den arbeitsfreien Sonntag zu schützen und zu erhalten.

Olaf Weber
Vorsitzender
Verband der Kleingärtner
der Region Börde-Ohre e.V.

„Wäre da nicht der Garten, der Sonntag wäre ein Schreckenstag;
Aber an diesem Tag spürt man im Garten ein aufatmendes Seufzen und einen noch tieferen Frieden;
Niemand, der harkt oder etwas zusammenkehrt oder sonst wie herumwerkelt; nur die Blumen selbst und die flüsternden Bäume."

Elizabeth von Arnim


Broschüre "Allianz des freien Sonntags"

 
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü